Korrektur bei Windausschreibungen 2018

Auch Bürgerenergiegesellschaften brauchen künftig eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung. Warum das eine gute Entscheidung ist, erklärt Heribert Sterr-Kölln im Interview.

Nach Analyse der ersten Ausschreibungsrunde für onshore-Windenergieanlagen hat die Bundesregierung jetzt Korrekturen vorgenommen. 

Mit den Redakteuren des Magazins "Erneuerbare Energien" sprach Heribert Sterr-Kölln darüber, warum diese Korrektur dringend geboten war, und warum von der alten Regelung die Bürgerinnen und Bürger nicht profitiert hätten.

Lesen Sie hier das ganze Interview.


Sterr-Kölln & Partner berät Norddeutsche Landesbank und Landesbank Saar bei Windparkportfolio-Verkauf

Das Essener Energieunternehmen STEAG GmbH hat einen Anteil von 49 % an 7 französischen Windparks mit insgesamt 94 MW installierter Leistung... Weiterlesen

Gut zu wissen: 55% Förderung für deutsch-französische F&E-Projekte

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential entwickeln ... Weiterlesen

Aktuell: Ausschreibungergebnisse onshore Wind in Frankreich

Ministerium für Energiewende und Solidarität veröffentlicht Ergebnisse. Weiterlesen