REFERENZERTRAGSVERFAHREN – ERHÖHTE ANFANGSVERGÜTUNG SICHERN

Referenzertragsverfahren für Ihre WEA: transparent – standardisiert – kostengünstig zum Festpreis

Wir bieten Ihnen den kurzen Weg zur erhöhten Anfangsvergütung ab dem 5. Betriebsjahr.

Warum lohnt sich ein Referenzertragsverfahren?

Windenergieanlagen, die unter EEG 2014 in Betrieb genommen wurden, erhalten in den ersten fünf Jahren eine erhöhte Anfangsvergütung. Wer auch in den Folgejahren von der erhöhten Vergütung profitieren möchte, muss ein Referenzertragsverfahren durchlaufen, bei dem eine Unterschreitung des Referenzwertes – falls gegeben – vom Wirtschaftsprüfer attestiert wird.

Wir erstellen Anlagen- und Ertragstestate, die Sie an den jeweiligen Netzbetreiber weiterleiten, um die erhöhte Anfangsvergütung für bis zu 15 Folgejahre weiterhin zu erhalten.

Ein exemplarischer Windpark in Süddeutschland mit 5 WEA à 3,2 MW Nennleistung und einem Ertrag von 62% des Referenzwertes würden ohne Referenzertragsverfahren über die folgenden 15 Jahre kumuliert knapp 10 Millionen Euro weniger Vergütung erhalten!

Wir bieten Ihnen den kurzen Weg zum Ertragstestat in 4 Schritten.

  1. Onlineformular zur Abfrage der Informationen für eine Mandatierungsvereinbarung:
    sterrkoelln.sslsurvey.de/Formular_Mandatierung_Testate/
  2. Unsere Mandatierungsvereinbarung gibt Ihnen die Sicherheit

    • der berufsrechtlichen Verschwiegenheit
    • eines attraktiven nach Anzahl der WEA gestaffelten Festpreises

  3. Sie erhalten einen persönlichen Zugang zum Projektdatenraum. Wir informieren Sie, welche Dokumente erforderlich sind und wo Sie sie in die Datenraumstruktur einstellen können.
  4. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie die von uns erstellten und von unserem Wirtschaftsprüfer unterzeichneten Anlagenzertifikate und Ertragstestate.

Und Sie sichern sich - ohne großen Aufwand - ein Vergütungsplus über bis zu 15 Jahre.