Aktuell: Bundesgerichtshof erklärt „Windenergieklausel“ der BVVG für unwirksam

Erlösabschöpfung rechtswidrig – deutliche Kritik am Vorgehen der Treuhand-Nachfolgerin – Rückforderung möglich

Käufer von ehemals volkseigenen landwirtschaftlichen Flächen in Ostdeutschland müssen bislang einen Großteil der Pachteinnahmen aus Standorten mit Windenergieanlagen an die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) abführen – zu Unrecht, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) befand. In seinem Urteil vom 14. September 2018 hat das höchste deutsche Gericht entschieden, dass die Praxis der Treuhand-Nachfolgerin rechtswidrig ist. Mit dem Urteil bestätigte der BGH die beiden Vorgängerinstanzen.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Pressemitteilung


Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!

Demonstration am 13. Oktober, 13 Uhr in Berlin #unteilbar Weiterlesen

Gut zu Wissen: Warum Frankreich ein guter EE-Markt ist

Manche blicken mit Skepsis auf den EE-Markt in Frankreich. Tatsächlich gewinnt er an Fahrt – und hat großes Potential. Weiterlesen

WindEnergy 2018: Einladung in Halle A1, Stand 215

Zur WindEnergy in Hamburg bieten wir auch 2018 ein aktuelles Vortragsprogramm. Schwerpunkte bilden neue Vergütungsmodelle und der wachsende... Weiterlesen