Aktuell: Bundesgerichtshof erklärt „Windenergieklausel“ der BVVG für unwirksam

Erlösabschöpfung rechtswidrig – deutliche Kritik am Vorgehen der Treuhand-Nachfolgerin – Rückforderung möglich

Käufer von ehemals volkseigenen landwirtschaftlichen Flächen in Ostdeutschland müssen bislang einen Großteil der Pachteinnahmen aus Standorten mit Windenergieanlagen an die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) abführen – zu Unrecht, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) befand. In seinem Urteil vom 14. September 2018 hat das höchste deutsche Gericht entschieden, dass die Praxis der Treuhand-Nachfolgerin rechtswidrig ist. Mit dem Urteil bestätigte der BGH die beiden Vorgängerinstanzen.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Pressemitteilung


Förderung für Forschung und Entwicklung im Bereich Biogas

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat im Rahmen des „Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe“ zwei neue... Weiterlesen

Deutsch-französischer Förderaufruf: Jetzt Antrag stellen.

Im Januar haben wir den deutsch-französischen Förderaufruf für Projekte im Bereich nachhaltige Energie angekündigt. Jetzt läuft die... Weiterlesen

Branchentreff in Paris: Colloque National Eolien

SK & Partner ist Aussteller beim "Colloque National Éolien 2018". Besuchen Sie uns an Stand 78D. Weiterlesen