Aktuell: Bundesgerichtshof erklärt „Windenergieklausel“ der BVVG für unwirksam

Erlösabschöpfung rechtswidrig – deutliche Kritik am Vorgehen der Treuhand-Nachfolgerin – Rückforderung möglich

Käufer von ehemals volkseigenen landwirtschaftlichen Flächen in Ostdeutschland müssen bislang einen Großteil der Pachteinnahmen aus Standorten mit Windenergieanlagen an die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) abführen – zu Unrecht, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) befand. In seinem Urteil vom 14. September 2018 hat das höchste deutsche Gericht entschieden, dass die Praxis der Treuhand-Nachfolgerin rechtswidrig ist. Mit dem Urteil bestätigte der BGH die beiden Vorgängerinstanzen.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Pressemitteilung


Wie geht’s weiter mit dem Mieterstrom?

Ist Mieterstrom tatsächlich politisch gewollt? Berlin sendet widersprüchliche Signale. Weiterlesen

Neu im Februar 2019: Benchmark-Studie für Stadtwerke

Noch eine Benchmark-Studie für Stadtwerke? „Ja“, sagt Christian Schmidt, „dafür gibt es so viele Gründe, wie es kleine und mittlere... Weiterlesen

Standortbestimmung: Biogasmarkt in Frankreich

Wieviel Potential steckt tatsächlich im französischen Biogas-Markt? 3 Antworten von Marion Evers Weiterlesen