EEG 2017: Wie können kleine Projektentwickler reagieren?

EEG-Novelle im Januar in Kraft getreten. Lesen Sie unsere Presse-Information.

Wachsendes Risiko, geringere Margen und längere Kapitalbindung für Projektierer und Investoren

Im Januar 2017 ist die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft getreten: Der Ausbau der Ökostromtechnologie wird gedeckelt, die Höhe der Förderung erfolgt nicht mehr über festgelegte Einspeisetarife, sondern per Ausschreibung. Die damit einhergehende Kombination aus wachsendem Risiko, geringeren Margen und längerer Kapitalbindung fordert kleinere Projektierer und Investoren heraus. Darauf weist das Beratungsunternehmen Sterr-Kölln & Partner mbB hin. „In zwei bis drei Jahren könnten bis zu einem Drittel der heutigen Akteure vom Markt verschwinden“, schätzt Geschäftsführer Heribert Sterr-Kölln. Der Windenergieexperte rät kleineren Akteuren daher... Hier geht es zur kompletten Presse-Mitteilung


Aktuelles zur Ausschreibung von EE-Kapazitäten in Frankreich

April 2021 wird eine bislang nicht vorgesehene „Ausschreibungsrunde“ für Windkraftanlagen in Frankreich stattfinden. Weiterlesen

Umweltministerkonferenz: Weiterhin keine Rechtssicherheit bei der Artenschutzprüfung in Windenergieanlagen?

Schon lange ist die artenschutzrechtliche Prüfung für Windenergievorhaben ein Problemfeld. Weiterlesen

Förderquoten für Kommunen werden um bis zu 10 Prozentpunkte erhöht

Für finanzschwache Kommunen sind erstmals Zuschüsse bis zu 100 Prozent der Gesamtinvestition möglich! Weiterlesen