EEG 2017: Wie können kleine Projektentwickler reagieren?

EEG-Novelle im Januar in Kraft getreten. Lesen Sie unsere Presse-Information.

Wachsendes Risiko, geringere Margen und längere Kapitalbindung für Projektierer und Investoren

Im Januar 2017 ist die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft getreten: Der Ausbau der Ökostromtechnologie wird gedeckelt, die Höhe der Förderung erfolgt nicht mehr über festgelegte Einspeisetarife, sondern per Ausschreibung. Die damit einhergehende Kombination aus wachsendem Risiko, geringeren Margen und längerer Kapitalbindung fordert kleinere Projektierer und Investoren heraus. Darauf weist das Beratungsunternehmen Sterr-Kölln & Partner mbB hin. „In zwei bis drei Jahren könnten bis zu einem Drittel der heutigen Akteure vom Markt verschwinden“, schätzt Geschäftsführer Heribert Sterr-Kölln. Der Windenergieexperte rät kleineren Akteuren daher... Hier geht es zur kompletten Presse-Mitteilung


GUT ZU WISSEN: 55% FÖRDERUNG FÜR DEUTSCH-FRANZÖSISCHE F&E-PROJEKTE

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam innovative, Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential... Weiterlesen

Gut zu wissen: Repowering von WEAs

Was passiert, wenn nach 20 Betriebsjahren die EEG-Vergütung erlischt? Markus Jenne zeigt die Optionen am praktischen Beispiel. Weiterlesen

Jetzt aktualisiert: „Steuerlicher Rahmen in Frankreich für Wind- und PV-Projekte“

Für alle, die ein Projekt in Frankreich planen: Unsere aktuelle Übersicht zum französischen Steuerrecht ist in deutscher und englischer... Weiterlesen