Frist für die Inbetriebnahme verlängert

Wer vor Mai 2016 den Antrag auf Netzanschluss gestellt hat, kann in Frankreich länger die Chance auf garantierte Einspeisevergütung wahren.

Betreiber von Biomasseanlagen, die vor Mai 2016 den Antrag auf Netzanschluss gestellt haben, können in Frankreich länger die Chance auf garantierte Einspeisevergütung wahren. Die Verordnung Nr. 2017-1650 verlängert die Inbetriebnahmefrist für Anlagen mit weniger als 12 MW von 3 auf 5 Jahre.

Daneben erleichtert die Verordnung für alle EE-Anlagen - nicht nur für Biomasse - Verzögerungen wegen Netzanschlussarbeiten oder Klageverfahren auf die Inbetriebnahmefrist anzurechnen. Die Inbetriebnahmefrist verlängert sich nun bei derartigen Verzögerungen entsprechend.  

Ihr Ansprechpartner:

Olivier Fazio
E-Mail an Olivier Fazio schreiben


GUT ZU WISSEN: 55% FÖRDERUNG FÜR DEUTSCH-FRANZÖSISCHE F&E-PROJEKTE

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam innovative, Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential... Weiterlesen

Gut zu wissen: Repowering von WEAs

Was passiert, wenn nach 20 Betriebsjahren die EEG-Vergütung erlischt? Markus Jenne zeigt die Optionen am praktischen Beispiel. Weiterlesen

Jetzt aktualisiert: „Steuerlicher Rahmen in Frankreich für Wind- und PV-Projekte“

Für alle, die ein Projekt in Frankreich planen: Unsere aktuelle Übersicht zum französischen Steuerrecht ist in deutscher und englischer... Weiterlesen