Günstiger ans öffentliche Netz

Gute Nachricht für Entwickler von EE-Projekten: In Frankreich übernimmt der Staat bis zu 40 % der Kosten für den Netzanschluss.

Der französische Staat übernimmt bis zu 40 % der Kosten für den Netzanschluss von Stromerzeugungs- und Biogasanlagen an die öffentlichen Netze. Ziel dieser Kostenübernahme ist eine gleichmäßigere Verteilung der erneuerbaren Energien auf ganz Frankreich sowie die Errichtung von mehr kleineren und mittelgroßen regenerativen Stromerzeugungsanlagen.

Konkret bedeutet das:

  • Die Kosten des Netzanschlusses von Biogasanlagen an das öffentliche Erdgasverteilungsnetz werden zu 40 % übernommen. Dies betrifft die Netzanschlussverträge, die nach dem Inkrafttreten der Verordnung unterzeichnet wurden.
  • Die Kosten des Netzanschlusses für regenerative Stromerzeugungsanlagen Anlagen werden je nach Anlagenleistung bis zu 40 % übernommen. Dies gilt nur für Netzanschlussverträge, die am Tag des Inkrafttretens der Verordnung noch nicht unterzeichnet waren.

Ihr Ansprechpartner:

Olivier Fazio
E-Mail an Olivier Fazio schreiben


GUT ZU WISSEN: 55% FÖRDERUNG FÜR DEUTSCH-FRANZÖSISCHE F&E-PROJEKTE

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam innovative, Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential... Weiterlesen

Gut zu wissen: Repowering von WEAs

Was passiert, wenn nach 20 Betriebsjahren die EEG-Vergütung erlischt? Markus Jenne zeigt die Optionen am praktischen Beispiel. Weiterlesen

Jetzt aktualisiert: „Steuerlicher Rahmen in Frankreich für Wind- und PV-Projekte“

Für alle, die ein Projekt in Frankreich planen: Unsere aktuelle Übersicht zum französischen Steuerrecht ist in deutscher und englischer... Weiterlesen