GUT ZU WISSEN: 55% FÖRDERUNG FÜR DEUTSCH-FRANZÖSISCHE F&E-PROJEKTE

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam innovative, Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential entwickeln, können mit bis zu 55% der Projektkosten gefördert werden.

Zum sechsten Mal sind deutsche Unternehmen eingeladen, mit ihren französischen Kooperations-partnern Anträge für gemeinsame F&E-Projekte einzureichen. Der Förderaufruf ist offen für Themen aus allen Technologie- und Anwendungsbereichen.

Unternehmenszuschüsse für deutsch-französische F&E-Projekte

Antragstellung bis zum 29.11.2019

Es wird erwartet, dass die Antragsteller marktreife Lösungen entwickeln, die über großes Marktpotenzial verfügen. Das Projekt soll einen ersichtlichen Mehrwert aufgrund der Kooperation der Teilnehmer beider Länder erzielen (z.B. verbesserte Wissensgrundlage, Zugang zu F&E-Infrastrukturen, neue Anwendungsbereiche).

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • keinerlei Einschränkungen auf spezifische Branchen oder Technologiefelder
  • gefördert werden Partnerschaften bestehend aus mindestens einem deutschen und einem französischen KMU, darüber hinaus können auch Forschungseinrichtungen gefördert werden.
  • förderfähige Kosten: Industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung
  • deutsche Antragsteller können mit bis zu 55% der förderfähigen Projektkosten bezuschusst werden, maximal 380.000 EUR pro Unternehmen und Projekt
  • Projektlaufzeit bis zu 3 Jahre
  • Antragstellung für deutsche Partner im Rahmen von ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand)
  • Antragstellung für französische Partner im Rahmen von ADI (Aide pour le développement de l'innovation)
  • kurzer gemeinsamer Antrag in Englisch
  • Kooperationsvertrag der Partner
  • Es werden diejenigen Projekte gefördert, die in beiden Ländern durch die nationalen Förderagenturen zur Förderung vorgeschlagen wurden

Zeitschiene:
Bis Mitte Januar 2020 wird über die Förderfähigkeit der eingereichten Projekte entschieden. Die finale Entscheidung zur Förderung erfolgt Mitte März 2020.

Wir unterstützen Sie gerne!

Alles zu unserer Fördermittelberatung erfahren Sie hier

Ihre Ansprechpartnerin: Marion Evers

marion.evers(at)sterr-koelln.com


Neue Leitung Öffentliches Recht

Dr. Katharina Schober löst Dr. Sebastian Helmes ab. Die Expertin trat ihre Position im Oktober 2019 an. Weiterlesen

Gut zu wissen: Ertragstestate leicht gemacht

Windenergieanlagen, die unter dem EEG 2014 in Betrieb genommen wurden, erhalten in den ersten fünf Betriebsjahren eine erhöhte... Weiterlesen

E-Mobilität: 4. Förderaufruf Ladeinfrastruktur

Gefördert werden bis zu 5.000 Normal- und 5.000 Schnellladepunkte inkl. Netzanaschluss und Montage. Antragstellung bis 30.10.2019. Weiterlesen