Gut zu wissen: 55% Förderung für deutsch-französische F&E-Projekte

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential entwickeln können mit bis zu 55% der Projektkosten gefördert werden.

Zum dritten Mal sind deutsche, mittelständische Unternehmen eingeladen, mit ihren französischen Kooperationspartnern Anträge für gemeinsame FuE-Projekte einzureichen. Die Fördermittel werden jeweils aus den nationalen Programmen bereitgestellt – in Deutschland durch das ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand), in Frankreich durch bpifrance.

UNTERNEHMENSZUSCHÜSSE FÜR DEUTSCH-FRANZÖSISCHE F&E-PROJEKTE

Antragstellung bis zum 31.05.2018

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • keinerlei Einschränkungen auf spezifische Branchen oder Technologiefelderg
  • gefördert werden Partnerschaften bestehend aus mindestens einem deutschen und einem französischen KMU, darüber hinaus können auch beteiligte Forschungseinrichtungen gefördert werden.
  • förderfähige Kosten: Industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung
  • Projektlaufzeit bis zu 3 Jahre
  • Antragstellung für deutsche Partner: ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand)
  • Antragstellung für französische Partner über bpifrance
  • gemeinsamer Antrag in Englisch

Wir unterstützen Sie gerne!

Alles zu unserer Fördermittelberatung erfahren Sie hier.

Zeitschiene: Bis Mitte Juni 2018 wird über die Förderfähigkeit der eingereichten Projekte entschieden. Die finale Entscheidung zur Förderung erfolgt Mitte September 2018.

Ihre Ansprechpartnerin: Marion Evers

marion.evers(at)sterr-koelln.com


Wie geht’s weiter mit dem Mieterstrom?

Ist Mieterstrom tatsächlich politisch gewollt? Berlin sendet widersprüchliche Signale. Weiterlesen

Neu im Februar 2019: Benchmark-Studie für Stadtwerke

Noch eine Benchmark-Studie für Stadtwerke? „Ja“, sagt Christian Schmidt, „dafür gibt es so viele Gründe, wie es kleine und mittlere... Weiterlesen

Standortbestimmung: Biogasmarkt in Frankreich

Wieviel Potential steckt tatsächlich im französischen Biogas-Markt? 3 Antworten von Marion Evers Weiterlesen