Gut zu wissen: 55% Förderung für gemeinsame Projekte

Bis 31.01.2017 Unternehmenszuschüsse für deutsch-französische F&E-Projekte sichern.

Deutsche und französische Unternehmen, die gemeinsam Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren mit großem Marktpotential entwickeln, können mit bis zu 55% der Projektkosten gefördert werden

Unternehmenszuschüsse für deutsch-französische F&E-Projekte

Antragstellung bis zum 31.01.2017

Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • maximaler Fördersatz für kleine Unternehmen
  • keinerlei Einschränkungen auf spezifische Branchen oder Technologiefelder
  • förderfähige Kosten: Industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung
  • Projektlaufzeit maximal 3 Jahre
  • Antragstellung für deutsche Partner: ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand)
  • Antragstellung für französische Partner über Bpifrance

Wir unterstützen Sie gerne!
Alles zu unserer Fördermittelberatung erfahren Sie hier.

Warum jetzt bewerben?

  • Hard-Facts: bis zu 10% höherer ZIM-Zuschuss im Vergleich zu Einzelprojekten
  • Soft-Facts: Die deutsch-französische Ausschreibung des Förderprogramms stellt sicher, dass in beiden Ländern spezifische Fördergelder zur Verfügung stehen.
  • Planungssicherheit: bis Mitte Februar 2017 wird über die Förderfähigkeit Ihres gemeinsamen Projektes entschieden, bis Mitte Mai 2017 steht die finale Entscheidung.

Ihre Ansprechpartnerin: Marion Evers
marion.evers(at)sterr-koelln.com

 

 


Förderquoten für Kommunen werden um bis zu 10 Prozentpunkte erhöht

Für finanzschwache Kommunen sind erstmals Zuschüsse bis zu 100 Prozent der Gesamtinvestition möglich! Weiterlesen

Wir sind weiterhin für Sie da!

Unser Beratungsangebot bleibt bestehen. Weiterlesen

Sterr-Kölln & Partner veröffentlicht Hintergrundpapier zum französischen Biogasmarkt (Ausgabe 2020)

Wer auf einem neuen Markt erfolgreich sein will, muss ihn kennen. Der französische Biogasmarkt bietet in den nächsten Jahren vielfältige... Weiterlesen