Gut zu wissen: Ertragstestate leicht gemacht

Windenergieanlagen, die unter dem EEG 2014 in Betrieb genommen wurden, erhalten in den ersten fünf Betriebsjahren eine erhöhte Anfangsvergütung. Wer sie länger erhalten will muss ein sogenanntes Referenzertragsverfahren durchlaufen.

Wir bieten Ihnen den schnellen Weg zum Ertragstestat in 5 Schritten.

  1. Bei einem Telefonat mit unserem Experten klären wir erste Fragen und erstellen eine Mandatierungsvereinbarung (weitere Informationen).
  2. Auf Basis Ihrer Angaben erhalten Sie kurzfristig eine Mandatierungsvereinbarung. Sie gibt Ihnen die Sicherheit einer rechtsanwaltlichen Verschwiegenheit.
  3. Nachdem die Mandatierungsvereinbarung bei uns eingegangen ist, erhalten Sie einen persönlichen Zugang zum Projektdatenraum. Hier können Sie die erforderlichen Dokumente hochladen.
  4. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie die von uns erstellten und geprüften Anlagenzertifikate und Ertragstestate.
  5. Leiten Sie die Unterlagen gleich weiter, um bis zu 20 Jahre zuzüglich dem Jahr der Inbetriebnahme die erhöhte Anfangsvergütung zu erhalten.

Ihr Ansprechpartner:
Christoph Schweizer


Aktuelles zur Ausschreibung von EE-Kapazitäten in Frankreich

April 2021 wird eine bislang nicht vorgesehene „Ausschreibungsrunde“ für Windkraftanlagen in Frankreich stattfinden. Weiterlesen

Umweltministerkonferenz: Weiterhin keine Rechtssicherheit bei der Artenschutzprüfung in Windenergieanlagen?

Schon lange ist die artenschutzrechtliche Prüfung für Windenergievorhaben ein Problemfeld. Weiterlesen

Förderquoten für Kommunen werden um bis zu 10 Prozentpunkte erhöht

Für finanzschwache Kommunen sind erstmals Zuschüsse bis zu 100 Prozent der Gesamtinvestition möglich! Weiterlesen