Jetzt aktualisiert: „Steuerlicher Rahmen in Frankreich für Wind- und PV-Projekte“

Für alle, die ein Projekt in Frankreich planen: Unsere aktuelle Übersicht zum französischen Steuerrecht ist in deutscher und englischer Sprache erschienen.

Ist ein Projekt wirtschaftlich oder nicht? Die Antwort hängt nicht zuletzt von den steuerlichen Rahmenbedingungen ab.

Seit 2018 wird in Frankeich der Körperschaftssteuersatz Schritt für Schritt reduziert, von 33% (2018) auf 25% im Jahr 2022. Das wirkt sich auch auf EE-Projekte aus.

Rechenbeispiel: Auswirkungen der Körperschaftssteuerssenkung

Für einen beispielhaften Windpark mit 7 WEA mit einer Gesamtleistung von 23 MW ergibt sich durch die Senkung des Körperschafsteuersatzes von 33 % auf 25 % über einen Betrachtungszeitraum von 21 Jahren eine Körperschaftsteuerersparnis von rund 3,8 Mio. EUR.

Von dieser Regelung werden auch bereits in Betrieb gegangene Windparks profitieren. Die kapitalintensiven erneuerbaren Energieprojekte weisen bedingt durch hohe, über die Jahre abnehmende Zinsaufwendungen und eine in der Regel degressiv gestaltete Abschreibung zu ansteigenden Ergebnissen führen. Die steuerliche Entlastung in den ersten Betriebsjahren wird regelmäßig gering sein.

Jetzt informieren:
„Steuerlicher Rahmen in Frankreich für Wind- und PV-Projekte“

Ihr Ansprechpartner: Markus Jenne

Unsere Übersicht versammelt diese und andere relevante Regelungen. Sie ist erhältlich in deutscher und englischer Sprache.


Förderquoten für Kommunen werden um bis zu 10 Prozentpunkte erhöht

Für finanzschwache Kommunen sind erstmals Zuschüsse bis zu 100 Prozent der Gesamtinvestition möglich! Weiterlesen

Wir sind weiterhin für Sie da!

Unser Beratungsangebot bleibt bestehen. Weiterlesen

Sterr-Kölln & Partner veröffentlicht Hintergrundpapier zum französischen Biogasmarkt (Ausgabe 2020)

Wer auf einem neuen Markt erfolgreich sein will, muss ihn kennen. Der französische Biogasmarkt bietet in den nächsten Jahren vielfältige... Weiterlesen